Seit dem Sommer ist entlang der Tiefenwasserstraße des Archipels eine intelligente Überwachungsstation im Einsatz, die den Seeverkehr beobachtet und Video- und Wärmebildkameraaufnahmen produziert. Die Station speichert Informationen, zum Beispiel über die Richtung und Geschwindigkeit von Meeresströmungen und Wind, sowie Luftdruck und Temperatur.

Das Programm Sea for Value unter der Leitung von Dimecc Oy in Tampere schafft Fähigkeiten für ferngesteuerten und selbstfahrenden Seeverkehr. Ziel ist es unter anderem, die Fähigkeit zur Nutzung fortschrittlicher autonomer Aktivitäten und Navigation zu entwickeln.

„Wenn es ein besseres Bild von der Verkehrssituation auf dem Fairway gibt, können Kippare beispielsweise vor Vorfällen gewarnt werden“, sagt Markku Sahlström, CEO von Brighthouse Intelligence. Das Unternehmen produziert Lösungen für ferngesteuerte und autonome Seeverkehrssysteme.

In Zukunft ist es möglich, dass sogar ein Freizeitbootfahrer die Verkehrssituation auf dem Fairway beispielsweise als Echtzeitbild des Netzes überwachen könnte.